Stellenwert der Bewegungstherapie

Neben den medikamentösen Therapien sind Diabetesschulungen, Ernährungsberatungen, Bewegungstherapiekonzepte und eine psychologische Betreuung von großer Bedeutung bei der Therapie von Typ 2 Diabetikern. Damit können die Prävention und die Therapie positiv beeinflusst werden, aber auch das Entstehen und Fortschreiten von kardiovaskulären Spätveränderungen verzögert bzw. verhindert werden (siehe Gefahr der unbehandelten Zuckerkrankheit).

In mehreren wissenschaftlichen Studien konnte gezeigt werden, dass mit Ernährungskonzepten alleine nur vorübergehend eine Stabilisierung der Stoffwechselsituation erreicht werden konnte.

Daher ist es umso wichtiger, Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus und/oder metabolischem Syndrom zu einem strukturierten Bewegungsprogramm zu animieren, um einerseits die Stoffwechselparameter positiv zu verändern und andererseits die körperliche Beweglichkeit und Fitness zu erhöhen. Dadurch wird eine verbesserte Lebensqualität erreicht und das Auftreten von Diabetes spezifischen Spätveränderungen deutlich reduziert.

Zusätzlich durchgeführtes Kraftausdauertraining konnte zu einer weiteren Verbesserung des Energiestoffwechsels, zu einer Reduktion des Fettanteils, zu einer Verbesserung des Kohlehydrat- und Lipidstoffwechsels und zu einer weiteren positiven Beeinflussung des Blutdruckes führen. Mit sensomotorischen Übungen wird eine weitere Verbesserung der Beweglichkeit und der koordinativen Fähigkeiten der Patienten vor allem jener mit Diabetes Spätveränderungen erreicht.

Vor Aufnahme einer Bewegungstherapie muss eine ärztliche Abklärung erfolgen.

Rehabilitation zur Motivation der Lebensstiländerung

Die Stoffwechsel Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen bietet ideale Voraussetzungen, um diese hoch gesteckten Ziele zu realisieren. Nach einer umfassenden medizinischen Eingangsuntersuchung bekommt jeder Patient über den gesamten Aufenthalt ein individuell zusammengestelltes Therapieprogramm.

Schwerpunkte unseres Rehabilitationskonzeptes sind neben einer Optimierung der medikamentösen Therapie, Schulungen im diabetologischen und diätetischen Bereich inkl. Lehrküche, psychologische Beratungen und vor allem bewegungstherapeutische Maßnahmen.

Das Ziel des Stoffwechsel Rehabilitationsaufenthaltes soll nicht nur die Wiedererlangung der körperlichen Gesundheit sein, sondern auch der Beginn einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität.

Zur Realisierung dieser Ziele steht Ihnen in der Stoffwechsel Rehabilitation des Humanomed Zentrums Althofen ein engagiertes und professionelles Team bestehend aus Fachärzten, Pflegefachkräften, Diabetologen, Diätologen, Physiotherapeuten, Sportwissenschaftlern, Psychologen und Fußpflegern zur Verfügung.

Basisempfehlung der Bewegungstherapie

Aerobes Ausdauertraining

  • mind. 150 min/Woche aufgeteilt auf 3 Einheiten
  • moderate Intensität (40 - 60 % der VO 2max)
  • empfohlene Sportarten: Nordic Walken, Schwimmen, Langlaufen, Golfen, Radfahren, Wandern

Kraftausdauertraining

  • mind. 3x/Woche
  • 3 Durchgänge mit 8–10 Wiederholungen mit submaximaler Kraft
  • spezielle große Muskelgruppen

Sensomotorische Übungen

Kontakt und weitere Informationen

Dr. Sandra Nowak und Prim. Dr. Harald Oschmautz
Stoffwechsel Rehabilitation, Humanomed Zentrum Althofen

Tipps für einen gesunden Rücken

Rückenschmerzen sind heutzutage eine der häufigsten Ursachen warum ein Arzt konsultiert wird.

Mehr

Asthma

Weltweit leiden rund 300 Millionen Menschen an Asthma, in Österreich sind es über 500.000. Asthma gilt als die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern. In 70 Prozent aller Asthma-Fälle bricht die Krankheit vor dem fünften Lebensjahr aus. In vier von fünf Fällen ist eine Allergie die Ursache.

Mehr

Typ-2-Diabetes auf dem Vormarsch

Der Wohlstand unserer Gesellschaft und der damit verbundene veränderte Lebensstil (ungesunde Ernährung, wenig Bewegung) führt zu einer ständigen Zunahme von Übergewicht und/oder Typ-2-Diabetes in der Bevölkerung.

Mehr

Bluthochdruck - schleichende Gefahr

Der arterielle Hypertonus, oder Bluthochdruck, ist eine Volkskrankheit, die ca. 10-20 % der Österreicher betrifft. Mit steigendem Lebensalter kommt es zuerst bei Männern, später auch bei Frauen zu einer deutlichen Zunahme der Hochdruckhäufigkeit.

Mehr