Gallensteine
unscheinbar – bis es schmerzt

Was sind Gallensteine?

Gallensteine sind Ansammlungen von Kristallen in der Gallenblase oder in den Gallengängen. Sie entstehen, wenn Bestandteile der Gallenflüssigkeit nicht im richtigen Verhältnis zueinander stehen, sodass sie verklumpen. Dabei können sie unterschiedlich groß – von einigen Millimetern bis hin zu zentimetergroßen Steinen – werden.  Gallensteine bestehen entweder überwiegend aus Cholesterin oder überwiegend aus Bilirubin-Pigmentmaterial (Pigmentsteine), wobei die Cholesterinsteine am häufigsten vorkommen.

Gallensteine

Viele bemerken sie gar nicht, bei manchen aber führen die Klumpen zu starken Schmerzen und werden gefährlich. Das Gallensteinleiden betrifft rund 10 bis 15 % der erwachsenen Bevölkerung. Das Risiko, Gallensteine zu entwickeln, nimmt ab dem 40. Lebensjahr deutlich zu. Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Männer. Die meisten Gallensteine entstehen durch Umwelteinflüsse, wie z. B. falsche Ernährung. Es gibt jedoch auch eine genetische Veranlagung dafür.

So entwickeln etwa Übergewichtige, in deren Familie bereits Gallensteine aufgetreten sind, mit hoher Wahrscheinlichkeit jenseits des 40. Lebensjahrs ein Gallensteinleiden. Frauen sind auch hier stärker betroffen als Männer. Jedoch bemerken viele Betroffene ihre Gallensteine zu-nächst nicht.

Machen sich Gallensteine bemerkbar, dann oft zunächst in Form von uncharakteristischen Beschwerden. Diese treten meist während einer fettreichen Mahlzeit auf und äußern sich durch Schmerzen bzw. Druckgefühl im rechten Oberbauch, die häufig mit einem Völlegefühl, Blähungen und Übelkeit verbunden sind.

Gallenkolik – Symptom der Gallensteine

Anzeichen für Gallensteine werden bei rund einem Viertel aller Betroffenen in Form einer Gallenkolik spürbar. Sie entsteht, wenn sich die Gallenblase zusammenzieht, um Gallenflüssigkeit in den Darm abzugeben, ein Gallenstein jedoch im Weg liegt. Die Muskeln in der Wand der Gallenwege ziehen sich zusammen, um den Stein weiterzubefördern. Der Druck in den Gallenwegen steigt. Es kommt zu starken Schmerzen im Oberbauch, die mehrere Stunden anhalten und in die rechte Schulter und den Rücken ausstrahlen können.

Leidet man bei einem Steinabgang unter Koliken, sollte schlussendlich operiert werden. Da das Entfernen einzelner Gallensteine die Ursache des Leidens nicht beheben kann, muss die gesamte Gallenblase entfernt werden. Die Gallensäfte selbst werden in der Leber produziert und gelangen auch nach der Operation in den Zwölffingerdarm. Dort werden sie zum Verdauen der Nahrung gebraucht. Speisen, die zuvor Beschwerden oder sogar eine Kolik hervorgerufen haben, werden so wieder gut vertragen. In Österreich gehört die laparoskopische Gallenblasenoperation zu den am häufigsten durchgeführten Operationen in der Allgemeinchirurgie. Im Normalfall ist ein stationärer Aufenthalt von zwei bis drei Tagen für diesen Eingriff notwendig. Nach der Operation empfiehlt sich eine körperliche Schonung von einer Woche. Eine spezielle Gallendiät ist in der Regel nicht notwendig.

DIE CHIRURGEN

Seit September 2020 bieten die drei Chirurgen Dr. Sebastian Mathew, Dr. Erwin Mathew und Dr. Christian Pizzera ihre Leistungen in der Privatklinik Maria Hilf als Belegärzte an.
Ihre Spezialgebiete sind:

  • Gallenblasenchirurgie
  • Hernienchirurgie
  • Proktologische Chirurgie
  • Venenchirurgie
  • Schilddrüsenchirurgie
  • Minimalinvasive Chirurgie*

* Mit der „Schlüsselloch-Chirurgie“ wird umgangssprachlich die laparoskopische beziehungsweise minimalinvasive Chirurgie beschrieben, bei der man sich mittels kleiner Hautschnitte Zugang in die Bauchhöhle verschafft. Hochauflösende Kameras und speziell entwickelte Instrumente ermöglichen ein nahezu narbenfreies Operieren. Neben dem deutlich besseren kosmetischen Ergebnis sind es vor allem die postoperativ geringeren Schmerzen, eine deutlich kürzere Rehabilitationszeit und das infolge der kleineren Schnitte geringere Infektionsrisiko, die die Knopflochchirurgie zum Standard gemacht haben.

Kontakt und weitere Informationen

Ordination nach Vereinbarung
St.-Primus-Weg 68, 9020 Klagenfurt
T: +43 (0)463 46912
www.diechirurgen.at
www.mathewpraxis.com

Wenn das Herz schwach wird

Herzschwäche - eine unterschätzte Gefahr. Ca. 10 % der über 75-Jährigen sind davon betroffen.

Mehr

Was können Sie für Ihren Magen-Darm tun?

Viele Störungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes können durch einen gesunden Lebensstil vorgebeugt werden.

Mehr

Superorgan Darm

Unser Darm steht mit unserem Wohlbefinden im Zusammenhang, viel stärker als bisher angenommen.

Mehr

Wenn Nerven Schmerzen

Das Nervensystem des Menschen ist u. a. auch für die Schmerzwahrnehmung und -weiterleitung in das zentrale Nervensystem zuständig. Im Rahmen eines sogenannten neuropathischen Schmerzsyndroms ist jedoch der Nerv selbst betroffen.

Mehr