Bei Erektionsschwäche oder erworbener Penisverkrümmung:
Die Stoßwellentherapie

In der Urologie verbindet man mit der „Stoßwelle“ oft die minimalinvasive Therapie von Nieren- oder Harnleitersteinen. Noch eher unbekannt ist die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei erektiler Dysfunktion bzw. erworbener Penisverkrümmung .

Dabei wird die Stoßwellentherapie schon seit 2010 bei diesen Erkrankungen eingesetzt und zahlreiche Studien konnten gute Erfolge präsentieren.

Seit diesem Jahr ist in der Privatklinik Maria Hilf in Klagenfurt ein ESWT-Gerät für diese Indikationen vorhanden.

"Betroffene Männer sollen nicht lange warten und unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin ihres Vertrauens aufsuchen."
Dr. Christopher Matitz

 

Ohne Schmerzen werden die Stoßwellen an ihren Zielort gebracht.

Erektionsschwäche – erektile Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion ist eine weitverbreitete Sexualstörung. Betroffene Männer können über einen längeren Zeitraum hinweg trotz sexueller Erregung keine ausreichende Erektion aufbauen. Die Gründe liegen oft an einer schlechter werdenden Durchblutung der Schwellkörper. Wenn bei einer erektilen Dysfunktion (ED) Monotherapien (vor allem Medikamente) nicht ausreichend wirksam sind, können Kombinationstherapien zu Verbesserungen führen. Die Kombination aus einem PDE-5-Hemmer (Viagra, Cialis usw.) mit einer Vakuumpumpe oder vor allem mit einer Stoßwellentherapie kann hier helfen.

Erworbene Penisverkrümmung

Bei der erworbenen Penisverkrümmung handelt es sich um eine in der Regel fortschreitende Erkrankung des Penis. Die Mehrheit der betroffenen Männer bemerkt im frühen Stadium einen oder mehrere Knoten unter der Penishaut – die sogenannten Plaques. Zu diesem Zeitpunkt der Krankheit können Schmerzen im erigierten oder nicht erigierten Zustand des Penis auftreten. Ferner kommt es bei einer Erektion zu einer Verkrümmung des Penis, die den Geschlechtsverkehr schwierig oder gar unmöglich macht.

Die Therapie: Was Stoßwellen können

Stoßwellen sind energiereiche, hörbare Schallwellen, die außerhalb des Körpers erzeugt und dann mit einem Therapiegerät in den Körper geleitet werden. Hier entfalten sie ihre Wirkung.

Die Behandlung ist unkompliziert, eine Betäubung nicht notwendig und sie wird ambulant durchgeführt. Ein großer Vorteil dieser innovativen Therapieoption ist, dass sie weitgehend risiko-, schmerz- und nebenwirkungsfrei ist – und je nach Schweregrad und Ansprechen auf die Therapie durchschnittlich zwischen sechs und zehn Sitzungen erfordert. Eine Sitzung dauert ca. 20 Minuten.

Kontakt und weitere Informationen

Dr. Christopher Matitz
Facharzt für Urologie

Privatklinik Maria Hilf
T: +43 (0) 463 444 404
E: christopher.matitz@humanomed.at

Wirbelkanalverengung – Wenn das Gehen schmerzt 

Leidet ein Patient an Kreuzschmerzen, die nach längerem Gehen und Stehen über das Gesäß, die hinteren Oberschenkel und gelegentlich bis zur Wade ausstrahlen, ist eine mögliche Ursache die Verengung des Wirbelkanales der Lendenwirbelsäule...

Mehr
Gewitter im Kopf

Gewitter im Kopf

Kopfschmerzen sollten im Akutfall möglichst schnell gelindert und nicht „tapfer ausgehalten“ werden. Denn, falsch oder spät therapierte Kopfschmerzen können ansonsten chronisch werden.

Mehr

Aus Alt mach Neu: Recycling von Narkosegasen

Narkosegase sind 130-mal schädlicher als CO2. Um dieser Umweltbelastung entgegenzuwirken, hat die Privatklinik Maria Hilf ein Verfahren zum Narkosegas-Recycling eingeführt.

Mehr

Spürbare Herzlichkeit – sichtbare Qualität

In der Privatklinik Villach versucht ein eingespieltes und engagiertes Team seit vielen Jahren, Patientenbedürfnissen in fächerübergreifender Zusammenarbeit gerecht zu werden. Dafür braucht es ein reibungsloses Zusammenspiel von Medizin und Pflege – einem Bereich des Gesundheitsbetriebs, der sehr hohe Qualität verlangt und diese auch Tag für Tag bietet.

Mehr