Spürbare Herzlichkeit –
sichtbare Qualität

Die Gesundheits- und Krankenpflege in der Privatklinik Villach

Im Fall einer ernsthaften Erkrankung oder der Beeinträchtigung der gewohnten Lebensqualität ordnen sich individuelle Bedürfnisse neu: Wichtig werden eine rasch verfügbare medizinische Hilfestellung durch kompetentes Fachpersonal und ein Krankenhausbett – so schnell wie möglich. Kurz gesagt: Die Wiederherstellung und langfristige Erhaltung der Gesundheit erhalten oberste Priorität.

In der Privatklinik Villach versucht ein eingespieltes und engagiertes Team seit vielen Jahren, diesen Bedürfnissen in fächerübergreifender Zusammenarbeit gerecht zu werden. Dafür braucht es ein reibungsloses Zusammenspiel von Medizin und Pflege – einem Bereich des Gesundheitsbetriebs, der sehr hohe Qualität verlangt und diese auch Tag für Tag bietet.

Pflegequalität

„Aufgrund der demografischen Entwicklung und Mehrfacherkrankungen unserer Patienten steigt die Pflegebedürftigkeit der Menschen“, weiß die Pflegedienstleitung der Privatklinik Villach Bettina Michor, B.A. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, ein Pflegeproblem zu erleiden, steigt. „Zu den Pflegeproblemen zählen unter anderem Mangelernährung, Sturz, Inkon-
tinenz, freiheitsentziehende Maßnahmen, Schmerzen und ein Dekubitus – also ein Druckgeschwür aufgrund von Immobilität“, erklärt Bettina Michor weiter.

Um die Qualität der Pflege von der Aufnahme bis zur Entlassung gewährleisten zu können, ist es essenziell, diese Problematiken frühzeitig zu erkennen. Denn nur dann können die Mitarbeiter der Pflege entsprechend handeln. „Für die Praxis gibt es dafür ein zuverlässiges Instrument: den Pflegeprozess. Die Erhebung von Risiken und einzelnen Pflegeproblemen bietet uns frühzeitig die Möglichkeit, adäquate Maßnahmen im täglichen Arbeitsalltag zu setzen“, so die Pflegedienstleitung der Privatklinik. Und das ist entscheidend, um gemeinsam mit dem Patienten und – wenn gewünscht oder nötig – auch mit den jeweiligen Angehörigen ein Behandlungsziel definieren zu können, das durch entsprechende evidenzbasierte Interventionen auch zu erreichen ist. „Die schriftliche Dokumentation der unterschiedlichen Problemstellungen und Lösungsangebote ist aber nicht nur ein wichtiges Tool für die Praxis, sie macht auch das Unsichtbare sichtbar – nämlich die Qualität der Pflege“, ergänzt Bettina Michor.

Die jährliche Teilnahme an der Pflegequalitätserhebung macht die Pflege der Privatklinik vergleichbar. Die daraus gewonnenen Daten zur Häufigkeit, Prävention und
Behandlung sind relevant für das kontinuierliche Lernen, die ständige Anpassung der Leitlinien und die Verbesserung im Sinne der Patienten.

Pflegemodell nach Dorothea Orem

Auch die Tatsache, dass sich das pflegerische Handeln an einem Gesamtkonzept orientiert, spricht für hohe Qualität. In der Privatklinik Villach gilt das Pflegemodell nach Dorothea Orem als Leitlinie. Der Schwerpunkt dieses Pflegemodells liegt auf der Selbstpflege. Es beruht auf der Annahme, dass der Mensch grundsätzlich für sich selbst sorgen kann. Ist der Mensch aufgrund von Erkrankung oder Behinderung dazu nicht mehr in der Lage, greift die Pflege aktiv ein. „Unter Berücksichtigung der individuellen Ressourcen und Defizite des jeweiligen Patienten erstellen unsere Mitarbeiter einen Pflegeplan. Ziel ist es, die größtmögliche Selbstständigkeit zu erhalten oder wiederzuerlangen“, erklärt die erfahrene Pflegedienstleitung. Die Voraussetzung dafür ist das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Patient und Pflegekraft.

Um Vertrauen aufbauen zu können, lässt sich das Pflegepersonal auf den einzelnen Patienten ein. „Uns geht es darum, den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit wahrzunehmen: seine Bedürfnisse, Ressourcen und Defizite zu erkennen, aber auch darüber hinauszublicken und sein soziales Umfeld wahrzunehmen. Denn all das macht den Menschen zu dem Menschen, den wir als Patienten kennenlernen“, so Bettina Michor. Und weil in ihrer täglichen Arbeit anstatt der Krankheit die Gesundheit im Fokus steht, haben die Förderung des Wohlbefindens und die Steigerung der individuellen Lebensqualität oberste Priorität. Ganz nach Orems Philosophie, wie uns Frau Michor bestätigt: „Unser Tun ist bis ins kleinste Detail auf das Pflegemodell unseres Hauses abgestimmt. Hinter dieser Philosophie stehen wir, danach handeln wir.“

Und wie anfangs schon erwähnt: Es braucht ein reibungsloses Zusammenspiel von Medizin, Pflege, Therapeuten und allen Mitarbeitern der Privatklinik Villach, die nicht am direkten Pflegeprozess beteiligt sind. Jeden Tag.

Kontakt und weitere Informationen

Bettina Michor, B.A.
Pflegedienstleitung
Privatklinik Villach
T: +43 (0)4242 3044-0
E: bettina.michor@privatklinik-villach.at

Stoffwechsel Rehabilitation

Der Stoffwechsel bildet die Grundlage für alle wichtigen Funktionen im menschlichen Körper. Stoffwechselstörungen können den Körperkreislauf aus dem Gleichgewicht bringen und zu vielfältigen Erkrankungen führen.

Mehr

Bösartige Erkrankungen der Brust

Das Risiko, an einem Mammacarzinom zu erkranken, ist in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen. In Österreich erkranken pro Jahr ca. 5.500 Frauen.

Mehr

Lungenentzündung (Pneumonie)

Eine Lungenentzündung entsteht häufig in Anschluss an eine Grippe, Erkältung, Bronchitis oder im Rahmen einer chronischen Lungenkrankheit.

Mehr

Bluthochdruck - schleichende Gefahr

Der arterielle Hypertonus, oder Bluthochdruck, ist eine Volkskrankheit, die ca. 10-20 % der Österreicher betrifft. Mit steigendem Lebensalter kommt es zuerst bei Männern, später auch bei Frauen zu einer deutlichen Zunahme der Hochdruckhäufigkeit.

Mehr