Die gesundheitlichen Vorteile von Nordic Walking - Ausdauer, Kraft & Koordination

Nordic Walking ist eine lockere Ausdauerbewegung, die sich durch dynamisches Gehen mit speziellen Stöcken positiv auf den gesamten Organismus auswirkt. Deshalb wird es für Anfänger als sanfter Einstieg in das Ausdauertraining, für Ausgleichssportler, Übergewichtige oder Gelenksgeschädigte in der medizinischen Trainingstherapie von Sportwissenschaftlern empfohlen.

Grundsätzlich ist das Nordic Walking Alters- und Zielgruppen unabhängig und kann auch in jedem Gelände und zu jeder Tages- und Jahreszeit problemlos ausgeübt werden. Vor allem im Gegensatz zum Jogging ist Nordic Walking deutlich weniger gelenksbelastend und birgt daher ein erheblich geringeres Verletzungsrisiko.

Effektives Ganzkörpertraining

Nordic Walking ist trotz der eher als gering empfundenen Belastung, ein sehr effektives Ganzkörpertraining und wird daher auch gerne in der Rehabilitation oder als Unterstützung bei der Gewichtsabnahme erfolgreich eingesetzt.

Aufgrund der Ganzkörperbelastung und der zusätzlichen Aktivität der Oberkörpermuskulatur (Problemmuskulatur Rücken, Schulter, Hals, Nacken!) ist der Kalorienverbrauch um circa ein Viertel höher, als beim normalen Gehen ohne Stöcke – wohl gemerkt bei gleicher Geschwindigkeit und Dauer!

Durch den harmonischen Bewegungsablauf, den dynamischen Armschwung sowie den aktiven Stockeinsatz ist es äußerst gelenksschonend und entlastend für den gesamten Bewegungsapparat.

Technik schnell gelernt

Die Bewegungstechnik ist grundsätzlich sehr einfach und rasch zu erlernen, die Arm- und Beinbewegung erfolgt diagonal und ähnelt daher der natürlichen Gehbewegung. Kernpunkte der Nordic-Walking-Ausführung sind eine schwungvolle Armbewegung, der Stockeinsatz und die aktive Beinarbeit.

Damit das Bewegungsmuster richtig erlernt und ausgeführt wird, sollte idealerweise eine Einführung durch einen ausgebildeten Instruktor bzw. medizinischen Trainingstherapeuten erfolgen. Denn wird Nordic Walking falsch ausführt, ist der Trainingseffekt geringer und ein fehlerhaft antrainiertes Bewegungsmuster lässt sich nur schwer korrigieren.

Für das Nordic Walking wird überdies keine aufwändige Ausrüstung benötigt. Neben passender Sportbekleidung sowie Sportschuhen sind Nordic Walking Stöcke mit dem speziellen Schlaufensystem wichtig. Die Stocklänge sollte so gewählt werden, dass sich der Schlaufenausgang auf Nabelhöhe befindet und die Unterarme bei abgewinkeltem Ellbogen leicht abfallend sind (>90 Grad).

Gesundheitlicher Benefit

Mit Nordic Walking können diverse Risikofaktoren vieler Krankheiten gesenkt werden. Durch das schonende Ausdauertraining werden das Immun- und Herz-Kreislauf-System gestärkt, der Blutdruck gesenkt, die Blutfettwerte verbessert und folglich das Risiko eine Zuckerkrankheit zu erwerben oder einen Infarkt oder Schlaganfall zu erleiden deutlich verringert. Nordic Walking wirkt sich überdies positiv auf das psychische Wohlbefinden sowie den gesamten Bewegungsapparat (Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen und Gelenke) aus.

Also Stöcke auspacken und los geht's!

Kontakt

Team der Sportwissenschaftler
Humanomed Zentrum Althofen

 

 

Pflegerische Betreuung der Patienten

Onkologie Heute

In der Behandlung von Krebserkrankungen werden zunehmend Alternativen zur Chemotherapie und der flächendeckenden Bestrahlung des betroffenen Gewebes eingesetzt. Diese zeigen große Wirkung mit zum Teil geringeren Nebenwirkungen.

Mehr

Die GVA bringt Bewegung in die Kur

Wurde früher der Fokus vor allem auf passive Behandlungen wie Massagen oder Bäder gelegt, so setzt die GVA auf Aktivtherapien und angepasste Bewegung.

Mehr

Durchleuchtung des Herzens

Seit einem Jahr ist in der Privatklinik Villach ein Volumen-CT in Betrieb. Das neue CT-Gerät reduziert die Strahlung um bis zu 75 %: Vollautomatisch berechnet die Dosisregelung für jede Untersuchung und jeden Patienten die minimal erforderliche Strahlendosis.

Mehr

Wenn Nerven Schmerzen

Das Nervensystem des Menschen ist u. a. auch für die Schmerzwahrnehmung und -weiterleitung in das zentrale Nervensystem zuständig. Im Rahmen eines sogenannten neuropathischen Schmerzsyndroms ist jedoch der Nerv selbst betroffen.

Mehr