Herzinfarkt – reine Männersache?

Herzinfarkte galten lange Zeit als typische “Männerkrankheit“. Dabei steigt die Zahl der Betroffenen unter der weiblichen Bevölkerung immer weiter an. Hinsichtlich Vorkommen, Ursachen und Symptomen gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Vorkommen

Bei Frauen tritt ein Herzinfarkt meist später auf als bei Männern. Die Krankheitsfälle häufen sich besonders ab dem 50. Lebensjahr, nach dem Durchlaufen der Menopause. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Östrogen, das in jüngeren Jahren einen natürlichen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bietet. Mit den Wechseljahren verringert sich die Produktion des weiblichen Hormons, der Schutz schwindet langsam. Vielen ist dieses erhöhte Risiko allerdings nicht bewusst. Die Tatsache, dass Frauen ab dem 60. Lebensjahr eher an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sterben als an Brustkrebs, ist daher weitgehend unbekannt.

Atypische Symptome bei Frauen

Ein Grund, weshalb sich Frauen meist spät in ärztliche Behandlung begeben, ist die atypische Symptomatik. Bei einem akuten Herzinfarkt ist beim weiblichen Geschlecht das Untypische typisch. Im Vergleich zu Männern klagen Frauen häufiger über Schmerzen zwischen den Schulterblättern, Übelkeit und Erbrechen. Eine Abnahme der Leistungsfähigkeit, Beschwerden im Oberbauch, Kurzatmigkeit und Schmerzen im Unterkiefer sind weitere mögliche Symptome.

Unterschiedliche Bedeutung der Risikofaktoren

Die Risikofaktoren sind für beide Geschlechter grundsätzlich gleich. Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes und Rauchen haben bei Frauen größeren Einfluss auf das Erkrankungsrisiko als bei Männern. Weibliche Diabetiker haben beispielsweise ein achtfach erhöhtes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung gegenüber einem zweieinhalbfach so hohen Risiko bei männlichen Diabetikern. Woher dieser Unterschied kommt, ist bis heute nicht bekannt. Zudem spielen psychosoziale Risikofaktoren für Frauen bei der Entstehung von Herzkrankheit eine größere Rolle.

Kontakt

Prim. Dr. Heinz Krappinger
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
Privatklinik Maria Hilf

Gefahr der unbehandelten Zuckerkrankheit

Wird der Diabetes mellitus nicht erkannt und therapiert, kann es in Folge zu verschiedenen Spätkomplikationen kommen. Eine frühzeitige Diagnose und Einstellung erhöhter Blutzuckerwerte hat somit oberste Priorität.

Mehr

Spürbare Herzlichkeit – sichtbare Qualität

In der Privatklinik Villach versucht ein eingespieltes und engagiertes Team seit vielen Jahren, Patientenbedürfnissen in fächerübergreifender Zusammenarbeit gerecht zu werden. Dafür braucht es ein reibungsloses Zusammenspiel von Medizin und Pflege – einem Bereich des Gesundheitsbetriebs, der sehr hohe Qualität verlangt und diese auch Tag für Tag bietet.

Mehr

Volkskrankheit Diabetes

In Österreich sind ca. 600.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, das sind 8-9 % der Bevölkerung. Aufgrund unseres Lebensstils und der demographischen Entwicklung wird mit einer weiteren Zunahme der Diabetiker gerechnet.

Mehr

Frauen oder Männer - wer profitiert mehr von der neuen Kur?

Knapp 2.000 Patienten mit einem Frauenanteil von 52 % absolvierten von April 2018 bis Jänner 2019 eine Gesundheitsvorsorge Aktiv im Humanomed Zentrum Althofen.

Mehr