Die GVA setzt auf einen besseren Lebensstil

Die klassische Kur wird durch die "Gesundheitsvorsorge Aktiv" (GVA) ersetzt – Bewegung und mentale Gesundheit stehen dabei im Vordergrund.

Bereits seit 2014 war das Humanomed Zentrum Althofen Pilotpartner für das neue Modell der Pensionsversicherungsanstalt (PVA), die Gesundheitsversorge Aktiv. Seit Mitte 2018 wird nun seitens der PVA und VAEB österreichweit die traditionelle Kur durch die GVA ersetzt. Wir haben mit Prim. Dr. Elke Böttcher, Leiterin der Orthopädischen Rehabilitation und Kur/GVA im Humanomed Zentrum Althofen und im Bleibergerhof, über die „neue Kur“ gesprochen.

"Die GVA soll Menschen den Weg in ein gesundes, vor allem aktiveres Leben weisen."

Frau Prim. Dr. Böttcher, wer kommt zukünftig zur GVA?

Die GVA richtet sich an Patienten, die an chronisch degenerativen oder entzündlichen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates leiden und bei denen eine Modifikation ihres Lebensstils anzustreben ist. Die Zielsetzung ist daher klar: Die GVA soll Menschen den Weg in ein gesundes, vor allem aktiveres Leben weisen, sodass aus möglichen Risikofaktoren unserer Wohlstandsgesellschaft erst gar keine Krankheitsbilder entstehen.

Das Programm ist sehr schulungsintensiv und zielt deutlicher als früher auf eine Veränderung des Lebensstils ab. Wichtig ist auch der Präventionsgedanke. So wolle man bereits bei ersten Anzeichen von Burn-out oder schon bei leichten Abnützungen des Bewegungsapparates eingreifen.

Wo sehen Sie die größten Unterschiede des neuen Programms zur Kur?

Prim. Dr. Böttcher: Wurde früher der Fokus vor allem auf passive Behandlungen wie Massagen oder Bäder gelegt, so bietet die GVA nun Aktivtherapien und angepasste Bewegung als medizinische Basis an. Im Vordergrund stehen daher aktive Therapien wie beispielsweise die medizinische Trainingstherapie in Form von Ausdauer- und Krafttraining, Heilgymnastik oder Nordic Walking. Darüber hinaus werden beispielsweise im Modul Bewegung Kenntnisse über richtige Bewegung, Prinzipien der Trainingsgestaltung, der Umgang mit Pulsuhr und vieles mehr vermittelt. Hinzu kommen die Themen Ernährung und mentale Gesundheit.

Die GVA ist modulartig aufgebaut ….

Prim. Dr. Böttcher: Richtig, die GVA besteht aus einem Basismodul und spezifischen Modulen zur Bewegung und mentalen Gesundheit mit individuellen Schwerpunktsetzungen. In allen Modulen sind mindestens zwei Einzeltherapien mit Physiotherapeuten und im mentalen Modul mit Psychologen vorgesehen, um nach einer definierten Testung gezielter und individueller auf die jeweilige Problematik eingehen zu können.

Wie nehmen die Patienten die neue GVA an?

Prim. Dr. Böttcher: Der Großteil gut, natürlich gibt es immer wieder welche, die gerne passiv bedient werden. Aber es ist erfreulich, dass viele jetzt die Freuden an der Bewegung hier mit der GVA entdecken und damit nach drei Wochen wirklich sichtbare Erfolge feiern können.

Seit Anfang des Jahres können Patienten die GVA auch im Bleibergerhof absolvieren?

Richtig, jene Patienten, die eine GVA bei der Humanomed bewilligt bekommen, können zukünftig wählen, ob sie ihr Heilverfahren im Humanomed Zentrum Althofen oder im Bleibergerhof in Bad Bleiberg durchführen möchten.

Die GVA unterscheidet sich von der traditionellen „Kur“ durch den modularen Aufbau und ein höheres Leistungsangebot in Form von mehr Therapie-Einheiten: Das Basismodul mit genau im Leistungsprofil definierten Einheiten von Bewegungstherapien, Kraft- und Ausdauertraining, Entspannung und bei Bedarf Raucherberatung kommt bei allen Patienten zur Anwendung. Zusätzlich kann aus drei Aufbaumodulen gewählt werden:

Bewegungsoptimierung

Das Modul Bewegungsoptimierung eignet sich für Patienten, die bereits regelmäßig Bewegung machen. Die Therapeuten überprüfen, ob die durchgeführte Bewegung auch richtig ausgeführt wird und geben Optimierungsempfehlungen, um Spätschäden zu verhindern.

Bewegungsmotivation

Das Modul Bewegungsmotivation eignet sich für Menschen, die sich nicht so gerne bewegen und an sportlichen Aktivitäten lieber passiv teilnehmen. Ihnen soll die Freude und die Lust an Bewegung vermittelt und in kleinen Schritten die wohltuende, ganzheitliche körperliche Aktivität näher gebracht werden. Nach dem Motto: Bewegung tut gut – probiere es einfach aus!

Mentale Gesundheit

Das Modul Mentale Gesundheit ist für Patienten vorgesehen, die bereits im Alltag eine psychische Belastung verspüren und unter dem Druck des Berufs- und Privatlebens leiden. Hier liegt der Schwerpunkt in der Stressprävention, im Erlernen von Entspannungs- und Abgrenzungsmechanismen sowie im Stärken der Selbstschutzmechanismen.

Kontakt und weitere Informationen

Prim. Dr. Elke Böttcher
Leiterin Orthopädische Rehabilitation und Kur/GVA
Humanomed Zentrum Althofen & Humanomed Bleibergerhof

Humanomed Standorte für eine Gesundheitsvorsorge Aktiv

Humanomed Zentrum Althofen

Humanomed Bleibergerhof

Therapie des Bandscheibenvorfalls

Durch einen Bandscheibenvorfall kann es nicht nur zu Kreuz- bzw. Nackenschmerzen kommen, die Schmerzen können durch den Druck auf die Rückenmarksnerven in Arme bzw. Beine (Ischias) ausstrahlen.

Mehr

Welt-COPD-Tag

Am 15. November 2017 ist Welt-COPD-Tag (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Keine andere Krankheit hat eine so hohe Steigerungsrate wie diese chronische Erkrankung der Atemwege. Bleibt sie unbehandelt sind permanente Atemnot und Sauerstoffpflicht unvermeidbar. Die Lungen Rehabilitation des Humanomed Zentrums Althofen bietet Betroffenen die wesentliche Behandlung, um ihre Lebensqualität und Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mehr

Arthrose des Hüftgelenks

Der Knorpelverlust des Hüftgelenkes ist die häufigste Form der Arthrose und der Hauptgrund für den künstlichen Gelenksersatz mit einer Hüfttotalendoprothese. In Österreich werden ca. 17.000 Hüftendoprothesen pro Jahr implantiert.

Mehr

Das künstliche Hüftgelenk

Die Abnützung des Hüftgelenkes (Arthrose) ist eine sehr häufige Ursache für Gelenksschmerzen. Bei der Entstehung der Arthrose spielen allgemeine Lebensumstände, Belastung (Beruf, Sport, Übergewicht), Unfallfolgen, entzündliche Gelenkserkrankungen, Extremitäten-Fehlstellungen und genetische Faktoren eine Rolle.

Mehr