Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, bei der ein zu hoher Blutzuckerspiegel vorliegt. Die beiden wichtigsten Formen sind der Typ-1- und der Typ-2-Diabetes.

Diabetes Typ 1

Typ-1-Diabetes beginnt oft im Kindes- oder Jugendalter. Aufgrund einer Fehlfunktion produziert die Bauchspeicheldrüse kein Insulin. Deshalb steigt der Blutzuckerspiegel und die Betroffenen müssen lebens- lang Insulin spritzen.

Diabetes Typ 2

Typ-2-Diabetes entsteht im Laufe des Lebens. Die Körperzellen können das Insulin immer schlechter verwerten. In der Folge befindet sich zu viel Glukose im Blut. Neben regelmäßiger Bewegung, Gewichtsabnahme und einer gesunden Ernährung können Medikamente helfen, den Blutzucker in den Griff zu bekommen.

Diabetes Symptome

Diabetes Symptome

Diabetes Folgen

Wird Diabetes zu spät erkannt oder nicht behandelt, können Blutgefäße und Nerven geschädigt werden. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Erblindung und Fußamputationen steigt. Die Betroffenen verlieren an Lebensqualität und haben eine niedrigere Lebenserwartung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet damit, dass Diabetes bis zum Jahr 2030 unter den sieben führenden Todesursachen zu finden sein wird. Wirksame Maßnahmen zur Prävention sind daher besonders wichtig!

2.500

Amputationen werden in Österreich jährlich an Patienten mit Diabetes mellitus vorgenommen. Das sind 62 % aller Amputationen.

200

Menschen erblinden jährlich in Österreich als Folge des Diabetes mellitus.

26 %

aller jährlich neuen Dialysepatienten in Österreich werden dialysepflichtig aufgrund ihres durch Diabetes hervorgerufenen Nierenversagens. Das sind pro Jahr 300 Menschen.

Quelle: www.facediabetes.at

 

 

Bösartige Erkrankungen der Brust

Das Risiko, an einem Mammacarzinom zu erkranken, ist in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen. In Österreich erkranken pro Jahr ca. 5.500 Frauen.

Mehr

Exakter Scan des Herzens

Hochmodernes CT-Gerät in der Privatklinik Villach

Mehr

Arthrose des Hüftgelenks

Der Knorpelverlust des Hüftgelenkes ist die häufigste Form der Arthrose und der Hauptgrund für den künstlichen Gelenksersatz mit einer Hüfttotalendoprothese. In Österreich werden ca. 17.000 Hüftendoprothesen pro Jahr implantiert.

Mehr

Schilddrüsenchirurgie - hightech pur

Zehn bis zwanzig Prozent der Österreicher entwickeln in ihrem Leben Schilddrüsenknoten, die regelmäßig untersucht werden müssen. Bei verdächtigen Knoten besteht IMMER die Notwendigkeit einer operativen Abklärung.

Mehr