Lungenentzündung (Pneumonie)

Eine Lungenentzündung entsteht häufig in Anschluss an eine Grippe, Erkältung, Bronchitis oder im Rahmen einer chronischen Lungenkrankheit. Das Immunsystem ist aufgrund der (Vor)Erkrankung geschwächt und somit können sich Erreger ansiedeln. Die Lungenentzündung wird zum Großteil von Bakterien, selten von Pilzen oder Viren ausgelöst. Die Bakterien gelangen durch Tröpfcheninfektion in die Atemwege und wandern in die Lunge, wo sie sich vermehren.

Zur Risikogruppe zählen vor allem Ältere, Menschen, deren Immunsystem aufgrund einer Chemotherapie geschwächt ist, Diabetiker, immunsupprimierte Patienten nach Organtransplantationen, Menschen welche z. B. nach Unfällen die Milz entfernt werden musste, aber auch Suchtkranke (Drogen, Alkohol).

Mit 40 % aller Pneumonien sind Pneumokokken die häufigsten Erreger. Daher empfiehlt sich eine Pneumokokkenimpfung ab dem 50. Lebensjahr.

Symptome

Zu unterscheiden sind die klassische (typische) und die atypische oder kalte Lungenentzündung.

Klassische Lungenentzündung

  • plötzliches Krankheitsgefühl
  • hohes Fieber
  • Husten
  • eitriger, manchmal blutiger Auswurf
  • hohe Entzündungswerte im Blutbild

Atypische/kalte Lungenentzündung

  • leicht erhöhte Körpertemperatur
  • körperliches Unwohlsein
  • Husten

Ein Beispiel für eine kalte Lungenentzündung sind die sog. Mycoplasmen Infektionen, die häufig in Kindergärten und Schulen auf und sowohl Kinder als auch Erwachsene betriff.

Diagnose

Die Symptome hohes Fieber und Husten können sowohl bei einer Grippe als auch bei einer Lungenentzündung auftreten. Sind die Symptome jedoch sehr stark, dann sollte der Verdacht auf Lungenentzündung unbedingt von einem Arzt mittels Röntgen und Laboruntersuchung abgeklärt werden.

Wird die Lungenentzündung zu spät erkannt, kann sie zu einem schweren Verlauf führen. Deshalb muss bei Verdacht auf eine Lungenentzündung rasch gehandelt werden.

Verlauf & Therapie

Die Lungenentzündung hat zum Teil sehr schwere Verläufe und sollte immer antibiotisch behandelt.

Wird die Lungenentzündung früh genug behandelt, sollte das Fieber nach 2-3 Tagen zurückgehen und der Patient am 4. Tag weitgehend fieberfrei sein. Die Symptome klingen ab und auch das Krankheitsgefühl verbessert sich.

Zusätzlich zu den Antibiotika kann eine symptomorientierte Therapie mit fiebersenkenden und hustenstillende Mittel sehr hilfreich sein. Hustenstillende Mittel sollten jedoch vorwiegend am Abend eingenommen werden, um den Hustenreiz in der Nacht zu unterdrücken. Unter Tags sollte der Schleim abgehustet werden, damit die Erreger sich nicht weiter vermehren können. Sekretfördernde Mittel oder eine warme Inhalation z. B. mit Salbeitee oder Salzwasser, wirken entzündungshemmend und schleimlösend. Altbewährte Hausmittel sind dabei sehr hilfreich.

Nachsorge

Für Patienten besteht nach abgelaufener Lungenentzündung jeglicher Art die Möglichkeit eine Lungen Rehabilitation zu absolvieren. Auch Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma, die in der kalten Jahreszeit verstärkt unter Infekten leiden (exazerbierte Patienten), empfiehlt sich eine Lungen Rehabilitation. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit der Rehabilitation.

Kontakt

Prim. Dr. Michael Muntean
Facharzt für Lungenkrankheiten
Lungen Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen

Asthma - plötzlich bleibt die Luft weg

Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern und bricht in 70 Prozent der Asthma-Fälle vor dem fünften Lebensjahr aus.

Mehr

Abnützung und Instabilität der Wirbelsäule

Wie in allen großen Gelenken des menschlichen Körpers kommt es auch an der Wirbelsäule mit zunehmendem Alter zu Abnutzungserscheinungen, die sowohl die Bandscheiben als auch die kleinen Zwischenwirbelgelenke betreffen können.

Mehr

Hüftschmerzen bei Jugendlichen und sportlich Aktiven

Der Hüftschmerz kann viele verschiedene Ursachen haben. Bei Kindern und Jugendlichen sind Hüftschmerzen zwar viel seltener, sollten aber immer genau abgeklärt werden.

Mehr

Darmkrebsvorsorge rettet Leben

Dickdarmkrebs kann bei frühzeitigem Erkennen fast zu 100 % geheilt werden. Ab dem 50. Lebensjahr sollte alle 5 Jahre eine Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden.

Mehr