Update: Chirurgie in der Privatklinik Villach

Es scheint, als hätten die Chirurginnen der Privatklinik Villach einen besonderen Zugang zu ihrem Tun, zur Medizin wie zum Menschen. Ursprünglich in der Steiermark zu Hause, bewegten die beiden in den letzten anderthalb Jahren schon so einiges hier in Kärnten. Und genau darüber wollen wir berichten.

Chirurginnen mit Weitblick

Ob Vorträge zur Darmgesundheit für Kollegen, Zuweiser, Patienten und Angehörige oder das große Engagement, die Privatklinik zu einem selbsthilfefreundlichen Krankenhaus zu machen – so oder so: Prim. Dr. Martina Lemmerer und Doz. Dr. Veronika Matzi erweitern das Leistungsspektrum der Chirurgie aus persönlicher Überzeugung. „Mein langjähriges aktives Streben nach mehr öffentlichem Bewusstsein für chronisch entzündliche Darmerkrankungen führe ich hier in Villach fort. Unermüdlich setzen wir uns für die Aufklärung und Motivation aller Beteiligten ein“, erzählt Prim. Dr. Lemmerer, die in dieser Angelegenheit die treibende Kraft ist. Bereits an der Universitätsklinik Graz engagierte sich die heutige Leiterin der Chirurgie in Villach für die Wissensvermittlung rund um die Darmgesundheit.

Und das ist noch nicht alles: Komplett neue Systeme, neue Herangehensweisen und eine Extraportion Weitblick sind mit den Damen ins Haus gezogen. Dass es dafür ein großes Team braucht, weiß Doz. Dr. Matzi zu schätzen. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Privatklinik ist zu jeder Zeit großartig. Ich freue mich sehr, mit überaus offenen und motivierten Kollegen auf medizinisch höchstem Niveau zusammenarbeiten zu dürfen. Jeder gibt stets sein Bestes für den Patienten.“

Private Einblicke und große Leidenschaften

Ganz nebenbei wird darüber gelacht, dass eigentlich die Feigenernte anstehe und dass es höchste Zeit wäre, die Früchte vom Baum zu holen. Im Garten von Doz. Dr. Matzi soll es wild und zauberhaft sein. Am Mittagskogel allerdings auch: Denn den haben die Vollblutchirurginnen, seit sie in Kärnten leben, nämlich auch schon gemeinsam erklommen.

Hier zeigt sich in jedem Wort deutlich, wofür das Herz der Chirurginnen schlägt: für ihre Patienten. Neben erstklassiger medizinischer Qualität ist es nämlich die menschliche Komponente, die die chirurgische Arbeit der beiden prägt: Zeit für ein Gespräch im Vertrauen, für Zuwendung und Heilung. Mit spürbarer Hingabe und aus tiefer Überzeugung nehmen sich die beiden Zeit für die Geschichte des Einzelnen. „Niemand muss ratlos bleiben“, bringt es Prim. Dr. Lemmerer auf den Punkt.

DIE LIEBE ZUM SCHWERPUNKT
Wir verraten, welche Bereiche unsere Chirurginnen faszinieren:

Prim. Dr. Lemmerers Liebe: Endokrine Chirurgie
„Die Endokrine Chirurgie erfordert eine intellektuelle Vorgangsweise. Besonders in der Chirurgie der Schilddrüse ist das Wissen um die Funktion und postoperative Substitution wichtig. Das Vorausdenken ist ein wesentlicher Bestandteil in unserer Behandlungsstrategie, die intraoperativ umgesetzt wird.“

Die Schilddrüsenchirurgie ist lediglich ein Teil des Behandlungsprozesses. Unser Haus bietet auf drei Etagen interdisziplinäre Abklärung zu jeder Zeit. Von der nuklearmedizinischen Untersuchung über die Chirurgie bis zur Pathologie und anschließend zur Nachbetreuung: alles unter einem Dach. In der Chirurgie erfreuen wir uns am Neuromonitoring, das technisch auf dem neuesten Stand ist und alle lokalisierten Nerven perfekt abbildet, und an den neuen Lupenbrillen mit adaptierbarem Licht.

Prim. Dr. Lemmerers Lieblingsorgan: Der Darm
„Der Darm trägt ein Mikrouniversum in sich. Faszinierend und geheimnisvoll. Eindeutig mein Lieblingsorgan.“

Das Mikrobiom unseres Darms ist die Summation aller in uns angesiedelten Darmkeime – von denen es übrigens ungefähr gleich viele gibt, wie ein Mensch Zellen hat. Sie beeinflussen unseren gesamten Organismus und machen ca. 1 – 1,5 kg unseres Körpergewichts aus. Der richtige Mix hilft uns, Krankheitserreger abzuwehren, und schützt uns vor Allergien. Faszinierend ist, dass es uns in der modernen Darmchirurgie mittlerweile möglich ist, mühelos minimalinvasiv zu operieren, schichtgetreu zu schneiden und unter Einbeziehung von exakten Nahttechniken die Darmenden wieder zusammenzunähen. Somit können wir einerseits die Kontinuität der Verdauung wiederherstellen und andererseits die Kontinenz des Patienten erhalten.

Doz. Dr. Matzis Liebe: Pharmakogenetische Analyse
„Alles ist mit allem verbunden. So einfach ist das.“

Die genetische Testung ist eine Blutuntersuchung, die zeigt, wie dauerhaft verabreichte Medikamente im Körper individuell ab- oder umgebaut werden. Im Prinzip sind die dafür notwendigen Enzyme bei jedem Menschen gleich, jedoch arbeiten sie in jedem Körper mit unterschiedlicher Wirkung. Manche sind sehr aktiv, andere bauen langsam um. Die Testung auf Basis der Genetik ermöglicht eine personalisierte Medikation. Somit ergeben sich deutlich weniger Wechsel oder Nebenwirkungen sowie Unverträglichkeiten.

Doz. Dr. Matzis Lieblingsorgan: Die Lunge
„Die Lunge liegt zentral, nahe dem Herzen. Sie verkörpert das Atmen, also das Leben.“

Als begeisterte Thoraxchirurgin ist es mir gelungen, ein neues Operationsspektrum in die Privatklinik zu bringen und die gesamte Pflege hinsichtlich Lungenerkrankungen zu schulen. Durch die Einführung zweier völlig neuer Drainagesysteme sorgen wir gemeinsam für die Lebensqualitätsverbesserung unserer Patienten

Kontakt und weitere Informationen

Prim. Dr. Martina Lemmerer, MBA, FEBS
Fachärztin für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leiterin der Abteilung Chirurgie

Privatklinik Villach
T: +43 (0) 4242 3044-0
E: martina.lemmerer@privatklinik-villach.at

OÄ Priv.-Doz. Dr. Veronika Matzi
Fachärztin für Allgemein-, Thorax- und Unfallchirurgie
Privatklinik Villach
T: +43 (0) 4242 3044-0
E: veronika.matzi@privatklinik-villach.at

Zukunftsausblick: Die künstliche Niere

Eine neue, faszinierende Perspektive tut sich auf.

Mehr

Ambulante Reha Klagenfurt

Die ambulante Rehabilitation stellt eine gute Alternative zur stationären Rehabilitation dar. Doch, wo liegt der Unterschied?

Mehr

Volkskrankheit Diabetes

In Österreich sind ca. 600.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, das sind 8-9 % der Bevölkerung. Aufgrund unseres Lebensstils und der demographischen Entwicklung wird mit einer weiteren Zunahme der Diabetiker gerechnet.

Mehr

Diagnose: Schlafstörung

Ursachenfindung und gezielte Behandlung.

Mehr