Die Rolle der Genetik in der Wirkung von Medikamenten

Die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten und deren Wirkstoffen können bei Menschen sehr unterschiedlich ausfallen. Der Grund dafür liegt in der individuellen Genstruktur jedes einzelnen Menschen.

Wirkstoffe werden durch Enzyme im Körper verstoffwechselt. Schon leichte Defekte oder Veränderungen dieser Enzyme können dazu führen, dass Wirkstoffe entweder zu langsam oder zu schnell abgebaut oder transportiert werden. Therapeutisch kann das einerseits eine Nicht-Wirksamkeit des Medikaments bedeuten, andererseits aber auch hohe Nebenwirkungen zur Folge haben.

Auch bei einer Psychopharmaka-Behandlung sind die individuelle Aufnahmefähigkeit und Verarbeitung der jeweiligen Substanz im Körper für die Wirksamkeit von entscheidender Bedeutung.

Pharmakogenetik zur Therapieoptimierung bei psychischen Erkrankungen

Bis zu 30 % aller Patienten mit einer Depression zeigen keine Wirkung bei der Gabe von entsprechenden Medikamenten. Bei über 80 % der Medikamente, die im psychiatrischen Bereich verschrieben werden, sind pharmakogenetische Informationen für die richtige Therapieeinstellung von hoher Relevanz.

Diese Informationen liefert eine Genanalyse und ist eine sehr wichtige Maßnahme, um Patienten auf eine maßgeschneiderte Therapie einzustellen.

Eine einfache Blutabnahme genügt und ein aussagekräftiger Report beinhaltet alle dafür notwendigen Erkenntnisse. Der behandelnde Arzt kann daraufhin eine personalisierte medikamentöse Psychotherapie für den Patienten initiieren.

Vor allem bei der Behandlung mit Psychopharmaka kann mithilfe eines Gentests dem Patienten sehr viel Zeit erspart bleiben und leidvolle Erfahrungen können minimiert werden. Ein langwieriges „Ausprobieren“ entfällt und Nebenwirkungen werden somit vermieden. Der personalisierte Einsatz von Psychopharmaka erhöht so die Chance für einen schnelleren Therapieerfolg bei besserer Verträglichkeit.

Ablauf & Kosten

  1. Telefonische Terminvereinbarung für ein Gespräch mit einem Facharzt unter +43 (0)463 5885-0
  2. Blutabnahme in der Privatklinik Maria Hilf
  3. Analyse im genetischen Labor von PharmGenetix
  4. Befundbesprechung nach ca. 2 Wochen
  5. Die privaten Kosten für das Psychiatrie-Analyse-Set betragen € 1.164,– (inkl. 20 % USt.).

Kontakt und weitere Informationen

Univ. Prof. Dr. Markus Paulmichl
Facharzt für Physiologie, Leistungsphysiologie, Pharmakologie, Toxikologie und Pathophysiologie
Leiter Personalisierte Medizin, Privatklinik Maria Hilf

Bluthochdruck - schleichende Gefahr

Der arterielle Hypertonus, oder Bluthochdruck, ist eine Volkskrankheit, die ca. 10-20 % der Österreicher betrifft. Mit steigendem Lebensalter kommt es zuerst bei Männern, später auch bei Frauen zu einer deutlichen Zunahme der Hochdruckhäufigkeit.

Mehr

Rheuma - der fließende Schmerz

Das führende Symptom bei rheumatischen Erkrankungen ist oftmals der Schmerz. Dieser kann auf ein einzelnes Gelenk bezogen sein, aber auch mehrere Bereiche des Körpers erfassen.

Mehr

Die Niere - Organ mit Höchstleistung

Rund 1.800 Liter Blut fließen täglich durch unsere Nieren und wird so von den unterschiedlichsten Giftstoffen gereinigt. Doch bei vielen Menschen ist die Nierenfunktion gestört. Im Jahr 2015 waren in Österreich 4.451 Patienten auf Dialyse angewiesen.

Mehr

Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom ist eines der häufigsten Nervenprobleme. Es entsteht durch eine Einengung des Handnervs, der im Karpaltunnel im Handgelenk liegt.

Mehr