Hoch hinaus –
sensationeller Erfolg einer Fußoperation

In den letzten Jahren hat sich in der Privatklinik Maria Hilf sehr erfolgreich ein Zentrum für Fußchirurgie entwickelt. Unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. Orthner, der seit vielen Jahren in der Privatklinik Maria Hilf als Fußchirurg tätig ist, werden nicht nur einfache Fußprobleme, sondern auch komplexe und fast unlösbare Fälle sehr erfolgreich behandelt.

Ein exemplarisches Beispiel ist der Fall einer Patientin aus Deutschland, der man selbst in deutschen Spezialabteilungen nur mehr die Möglichkeit der Komplettversteifung des gesamten Fußes als Möglichkeit angeboten hat.

Zu den Details

Die Probleme traten bei der Patientin im Alter von 31 Jahren auf. Sie entwickelte Schmerzen in ihrem Fuß, als deren Ursache eine Durchblutungsstörung im Bereich des Sprungbeins festgestellt wurde. Vorerst wurde mit konservativen Maßnahmen versucht, das Beschwerdebild zu bessern. Nachdem dies nicht erfolgreich war, erfolgte eine Operation in einer deutschen fußchirurgischen Spezialklinik und es stellte sich heraus, dass das nicht durchblutete Areal des Sprungbeins sehr groß war. Mit den Mitteln der dortigen Spezialklinik wurde dieses Areal dann gereinigt und mit frischem Knochen versehen. Allerdings führte dies in keiner Weise zu einer Verbesserung.

Die Patientin war schließlich nicht mehr nur bei ihrem Hobby, sondern im täglichen Leben massiv beeinträchtigt. Der Fall wurde 2017 im Rahmen einer wissenschaftlichen Veranstaltung – bei der Doz. Dr. Orthner als Referent eingeladen war – vorgestellt.

Bei der Durchsicht der Bilder zeigte sich, dass ein sehr großer Teil des Sprungbeins inzwischen abgestorben war, der Knorpel hatte sich teilweise bereits aufgelöst und die gesamte Struktur des Knochens war ausgesprochen schlecht.

Derartige, bis dato fast unlösbare Probleme werden von Doz. Dr. Orthner seit Jahren gemeinsam mit dem europaweit anerkannten Mikrochirurgen Dr. Heinz Bürger in der Privatklinik Maria Hilf sehr erfolgreich gelöst.

Dr. Bürger hat größte Erfahrung mit mikrochirurgischen Knorpel-Knochentransplantationen und ist in der Lage, selbst unlösbare Fälle auf diese Art und Weise einer wesentlichen Verbesserung zuzuführen.
Nachdem die Patientin den weiten Weg nach Österreich auf sich genommen hatte und von Dr. Orthner in seiner Zweitordination in Wels untersucht und beraten worden war, entschloss sie sich schließlich zu einer Operation.

Es erfolgte dann in der Privatklinik Maria Hilf im Rahmen eines über 10-stündigen Eingriffs eine praktisch vollständige Rekonstruktion des Sprungbeins. Bei dieser Operation wird, nachdem der Innenknöchel zur Seite geklappt wurde, der kaputte Anteil des Gelenks komplett entfernt und nach einer von Dr. Bürger speziell entwickelten Methode gemeinsam mit Doz. Dr. Orthner mit zwei OP-Teams ein passgenaues Knorpel-Knochenstück aus dem Kniegelenk entnommen und in den Defekt eingepasst.

Die Besonderheit des angewendeten Verfahrens besteht darin, dass dieses Knorpel-Knochenstück nicht nur eingepasst wird, sondern über kleinste Gefäße mit dem körpereigenen Kreislauf verbunden wird.

Durch diese mikrovaskuläre Operation wird nun erreicht, dass einerseits das transplantierte Stück sofort wieder durchblutet wird und damit nicht nur sofort seine Funktion übernehmen kann. Genauso wichtig ist es allerdings, dass bei dieser – auf einer Durchblutungsstörung beruhenden Krankheit – auch der umgebende Knochen dann viel besser mit Blut versorgt wird und dementsprechend nicht nur der Defekt beseitigt, sondern überhaupt die gesamte Situation dieses ganz wichtigen Knochens erhalten wird.

Der postoperative Verlauf war völlig problemlos, die Patientin kehrte nach wenigen Tagen nach Deutschland zurück und nach dem Ausgipsen begann sie eine intensive Physiotherapie.

„Es handelt sich hier wirklich um ein extrem erfreuliches Ergebnis einer sehr motivierten Patientin, bei der wir einen annähernd 20-jährigen Leidensweg sichtlich beenden konnten“, so Dr. Orthner.

Kontakt und weitere Informationen

Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie in der Privatklinik Maria Hilf
Univ.-Doz. Dr. Ernst Orthner & Dr. Alexander Eichwalder
Radetzkystraße 35, 9020 Klagenfurt
www.fusszentrum-klagenfurt.at

Termine nach telefonischer Vereinbarung:
T: +43 (0)463 5885 4615
T: +43 (0)650 634 75 59

Handchirurgie

Die Hand ist ein wichtiges Werkzeug, auf das wir tagtäglich angewiesen sind. Wenn die Hand nicht voll funktionsfähig ist, kann das den Alltag massiv beeinträchtigen.

Mehr

Mit neuer Hüfte zurück in den Alltag

Nach einer Hüft-OP ist die physio-physikalischen Nachbehandlung wichtig für eine möglichst rasche Wiederherstellung der beeinträchtigten Körperfunktion.

Mehr

Abnützung und Instabilität der Wirbelsäule

Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule können sowohl die Bandscheiben als auch die kleinen Zwischenwirbelgelenke betreffen.

Mehr

Therapie des Bandscheibenvorfalls

Durch einen Bandscheibenvorfall kann es nicht nur zu Kreuz- bzw. Nackenschmerzen kommen, die Schmerzen können durch den Druck auf die Rückenmarksnerven in Arme bzw. Beine (Ischias) ausstrahlen.

Mehr