Krankenhaushygiene

Hygiene ist die Wissenschaft und Lehre von der Verhütung von Krankheiten und Festigung der Gesunderhaltung, insbesondere durch Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung.

Aufgabe der Krankenhaushygiene ist es, die Gesundheit der Patienten und des Krankenhauspersonals im Klinikbereich zu schützen.

Da sich im Krankenhaus sowohl infektiöse als auch sehr stark abwehrgeschwächte Menschen befinden, kann die Übertragung von Krankheitserregern zu großen Problemen führen. Ziel der Hygiene ist es daher vor allem, die Übertragung von Infektionserregern auf Patienten oder auf das Personal und die daraus entstehenden Infektionen zu verhindern.
 

Hygiene betrifft alle

In einem funktionierenden Hygienesystem ist jeder Mitarbeiter eingebunden, denn Hygiene funktioniert nur im Team, wenn alle nach den gleichen Regeln arbeiten.

Aufgaben des Hygieneteams

Die wichtigste Aufgabe ist es, Gesundheitsgefährdende Umstände für Patienten und Personal zu identifizieren und Methoden zu finden diese Gefahren wirkungsvoll abzuwenden.

  • Erstellen, Fortschreiben und Aktualisieren von Reinigungs- und Desinfektionsplänen sowie Arbeits- und Verfahrensanweisungen
  • Überwachung aller hygienerelevanter Abläufe z. B. Pflegetechniken, Desinfektions-, Reinigungs- und Sterilisationsmaßnahmen
  • Überwachen der korrekten Ver- und Entsorgung von krankenhausspezifischen Abfällen
  • Infektionssurveillance (Aufzeichnen der im Krankenhaus erworbenen Infektionen, multiresistente Erreger und dazu entsprechende Erstellung von Statistiken)
  • Durchführung aller vorgeschriebenen mikrobiologischen Untersuchungen
  • Hygienebegehungen aller Bereiche im Krankenhaus
  • Beratung bei der Planung funktioneller und baulicher Maßnahmen, beim Einkauf hygienerelevanter Produkte
  • Überwachung der Meldepflicht (z. B. nach dem Epidemiegesetz, Tuberkulosegesetz)
  • Personalschulungen z. B. Händehygiene, Basishygiene, Verhalten bei multiresistenten Erregern
Hygienefachkraft

Kontakt

Ursula Klementin
Hygienefachkraft
T: +43 (0) 4242 3044 35676