Urologie und Andrologie

Die Urologie ist ein sehr sensibles Teilgebiet der Medizin. Ein urologisches Problem kann die Lebensqualität der Patientin oder des Patienten einschränken und gefährden. Umso wichtiger ist deshalb gutes Zuhören, Zeit und eine genaue diagnostische Abklärung.

Speziell im Fachbereich der Uro-Onkologie haben sich viele neue Therapieoptionen entwickelt. Immer auf dem neuesten Stand der Medizin, ist es unsere Aufgabe, Patienten verständlich durch die Therapien zu leiten. Unser Ziel ist, Unsicherheiten zu nehmen und aufzuklären: Unsere Patienten sollen zu jedem Zeitpunkt der Behandlung verstehen, welche weiteren Schritte zu erwarten sind.

Ob Nierenleiden, Inkontinenz, Erkrankung der Prostata oder Tumorerkrankungen – unser Leistungsspektrum ist vielfältig.

Jetzt Termin vereinbaren!

+43 463 444 404

Unser ambulantes Angebot

  • Biopsie der Prostata bei Verdacht auf Prostatakrebs (Fusionsbiopsie bei MRT Befund, auf Wunsch auch in Sedoanalgesie)
  • Akutvorstellung bei Harnwegsinfektsymptomen, Blut im Harn, Koliken
  • Dauerkatheter sowie Bauchdeckenkatheter Wechsel
  • Vorsorgeuntersuchung (Mann: Prostatacheck ab 45 Jahren)
  • Ultraschalluntersuchung
  • Harnanalyse
  • Diagnostische flexible Urethrozystoskopie (Harnröhren- und Blasenspiegelung)
  • Uroflowmetrie (Harnstrahlmessung)
  • Kinderwunschabklärung
  • Abklärung bei Verdacht auf Hormonstörung
  • Inkontinenzabklärung
  • Abklärung erektile Dysfunktion
  • Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei erektiler Dysfunktion und Penisverkrümmung

Unser operatives Spektrum

Operation am äußeren Genitale

  • Hodenentfernung bei Hodentumor oder Schrumpfhoden
  • Sterilisation des Mannes (Vasektomie)
    Kurze Wartezeit!
  • Mikrochirurgische Vaso-Vasostomie
  • Feigwarzenentfernung
  • Bändchendurchtrennung
  • Männliche Beschneidung (Zirkumzision)
  • Wasserbruch des Hodens (Hydrozele)
  • Gutartige Zysten im Nebenhoden (Spermatozele)
  • Krampfadern im Hodensack (Varikozele)

Offene Chirurgie

  • Radikale Prostatektomie mit oder ohne Lymphadenektomie bei Prostatakrebs
  • Offene lumbale oder laparoskopische Nierentumorresektion oder Nierenentfernung bei Nierenkrebs
  • Testikuläre Spermienextraktion

Endoskopie

  • Transurethrale Blasentumorresektion
  • Gutartige Vergrößerung (Transurethrale Resektion der Prostata)
  • Rezum Verfahren (Wasserdampftherapie) bei Vergrößerung der Prostata und Blasenentleerungsstörung
  • Steinchirurgie (Steinentfernung aus Blase, Harnleiter, Niere)
    Kurze Wartezeit!
  • Einlage und Entfernung einer Harnleiterschiene (DJ-Stent, Ureterschiene, Ureterstent)
  • Harnröhrenschlitzung bei Harnröhrenenge

Laparoskopische Chirurgie

  • Nierentumor
  • funktionslose Niere
  • Nierenzyste

v.li.n.re.: Dr. Christopher Matitz, Univ. Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Dr. Branimir Lodeta, PhD, FEBU
Nicht am Bild: Dr. Herbert Meixl, Facharzt für Urologie, Belegarzt

Unser Urologen-Team

Dr. Christopher Matitz
Facharzt für Urologie und Andrologie
E: christopher.matitz@humanomed.at
Weitere Infos

Univ. Doz. Dr. Michael Rauchenwald (Belegarzt)
Facharzt für Urologie und Andrologie

Dr. Herbert Meixl (Belegarzt)
Facharzt für Urologie und Andrologie

Dr. Branimir Lodeta, PhD, FEBU 
Facharzt für Urologie und Andrologie
E: branimir.lodeta@humanomed.at

Artikel Humanomed Magazin

Lesen Sie Artikel aus dem Humanomed Magazin zu Themen der Neurologie.

Radikale Prostatektomie

Hierbei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff zur vollständigen Entfernung der Prostata. Das Ziel ist eine komplette Entfernung des Krebses bei gleichzeitigem Erhalt der Funktion der Beckenorgane.

Mehr

Harnblasenkrebs

 Unter Harnblasenkrebs versteht man bösartige Neubildungen der Harnblase – genannt Blasenkarzinome. Das Harnblasenkarzinom ist die vierthäufigste Tumorerkrankung beim Mann und insgesamt die siebenthäufigste. 

Mehr

Die Männergesundheit: Aus Liebe zum Leben

Viele Männer meiden Arztbesuche, weil sie Angst vor einer Diagnose haben, mit der bei ihnen eine Erkrankung entdeckt wird. Dies trifft umso mehr zu, wenn es sich um Erkrankungen im sensiblen männlichen Bereich unterhalb der Gürtellinie handelt, sprich bei urologischen Problemen.

Mehr

Die Stoßwellentherapie

In der Urologie verbindet man mit der „Stoßwelle“ oft die minimalinvasive Therapie von Nieren- oder Harnleitersteinen. Noch eher unbekannt ist die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei erektiler Dysfunktion bzw. erworbener Penisverkrümmung .

Mehr